Startseite| Kanzlei eintragen| Suchen| Impressum| AGB Rechtsberater| Rechtsberatung Deutschland| Rechtsauskunft online| Rechtsanwalt| lokale Rechtsindex Branchenergebnisse| RSS Feed| Kontakt
Möchten Sie Ihre Kanzlei hier anmelden?

Klicken Sie hier >>
Frage gestellt am 07.09.2009 22:17:56

darlehenskündigung

guten abend, ich habe vor zwei tagen ein schreiben meiner bank (haspa) mit der darehenskündigung erhalten. als grund werden rückstände angegeben auf die ich, angeblich schriftlich in mahnform hingewiesen wurde. nun wohne ich aber seit ca einem jahr nicht mehr unter der angeschriebenen anschrift(neue war der bank bekannt) und trotzdem wurden diese dorthin zugestellt da dieser kündigungsbrief auch dorthin zugestellt wurde und dann doch an meine jetzige adresse gesannt wurde frage ich mich warum dieser brief jetzt doch bei mir angekommen ist im briefkopf aber meine alte adresse steht.hätten die mahnungen denn nicht auch hierher gesannt werden können? die aufstellung der restschuld ist so unglaublich, dass sich für mich der eindruck ergibt, als wenn nur auf diese gelegenheit gewartet wurde! also eigendlich sollte das darlehen zum ende diesen jahres auslaufen der rest beträgt 800€ ( habe bis juli diesen jahres gezahlt)nun kommt deren aufstellung restschuld 1050.- dazu zinsen! zzgl bearbeitung von 2500.-!!!! wie kann das sein? heute kam ein brief vom inkasso institut ich solle den betrag mit gleicher auflistung bis zum 13.09 zahlen! die bank verbittet sich fragen meinerseits und ich bekomme keine klare auflistung der kosten! ist das rechtens, wie soll ich mich jetzt verhalten? vielen dank für eine schnelle anwort!